Die Krombacher Brauerei setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Daher richtet sich unsere Internetpräsenz nur an Personen über 16 Jahren.

Ich bin noch nicht
16 Jahre alt

Unser Blog

Zurück zur Übersicht

Exkursion ins neue Reich der Pinselohren

Am 22.09.2017

Für neun Leserinnen und Leser der Zeitungsbeilage LEO ging es am 13. September auf eine spannende Exkursion in die neue Heimat der Pfälzer Pinselohren. Gemeinsam mit NABU und WWF hatte Krombacher zuvor die Teilnahme an der Exkursion in der Zeitung verlost. Vom schlechten Wetter ließ sich am Mittwochmorgen dann niemand abhalten. Denn ein spannendes Programm wartete auf die Exkursionsgruppe.

Mit dem Bus ging es zunächst ins Projekt-Büro nach Trippstadt. Sehr anschaulich führten Projektleiterin Sylvia Idelberger und Mitarbeiter Michael Back das interessierte Publikum in das EU-Life Projekt zur Wiederansiedlung des Luchses im Pfälzerwald ein. Schnell zeigte sich auch, wie sehr das Projekt bereits in der Region verankert ist und die gute Projektvorbereitung auch die Akzeptanz in der Bevölkerung sichert.


Gut informiert ging es dann im Anschluss direkt in das neu eröffnete Auffanggehege, das auch mithilfe des Artenschutzprojektes von Krombacher finanziert werden konnte. Hier sollen Luchse medizinisch versorgt werden und sich erholen können, falls sie in Zukunft verletzt oder hilflos aufgefunden werden. Dabei ist das Gehege bewusst so gestaltet, dass die Tiere ihre Scheu vor dem Menschen nicht verlieren. Obwohl das Gelände beeindruckte, hofften natürlich alle, dass es den Luchsen gut geht und es nicht allzu schnell benötigt wird.


Nach der Mittagspause wurde es dann richtig „tierisch“. Denn Bodo und Emil - die beiden Luchsspürhunde - präsentierten ihre tollen Fähigkeiten. Spielerisch fanden sie Luchshaare, Liegeplätze oder Kratzbäume, die Hundeführer Michael Back vorbereitet hatte. Was die Exkursionsteilnehmer begeisterte und einfach wirkte ist natürlich Ergebnis der guten Ausbildung der beiden Hunde, die bemerkenswerte „Mitarbeiter“ im Projekt-Team sind und dabei helfen, wichtige Informationen über die freigelassenen Luchse zu sammeln ohne diese zu stören.


Wie schwer es tatsächlich ist, Luchse zu Gesicht zu bekommen, bewiesen dann noch die beiden Luchse im Wildpark Kaiserslautern. Denn sie machten ihrem Ruf alle Ehre und wollten trotz Sonderfütterung nicht aus ihren Verstecken kommen. Erst als die Exkursionsgruppe das Gehege wieder verlassen hatte, schlichen die schönen Katzen zum Futter und schenkten den Teilnehmern der Exkursion noch einen abschließenden Blick auf die heimlichen Stars des Tages.


Unsere Partner